Pflegeheim Jeuss

Pflegeheim Jeuss

Tagesstätte Les Platanes

Galmguetweg 1

1793 Jeuss

026 674 96 00

pflegeheim-jeuss@rsl-gns.ch

Neubau / Sanierung

Mit dem Neubau und der Sanierung des bestehenden Bewohnertraktes entstehen in Jeuss 41 Einzel- und 4 Doppelzimmer


42. - 44. Woche (27. November - 15. Dezember 2017)

Die Fenster sind geliefert und eingebaut worden. Somit ist es auch weniger feucht im Inneren und die Elektrizitätsarbeiten können ungehindert vorangehen. Trotz der erschwerten Wetterbedingungen mit teils heftigem Schneefall und starkem Regen in den letzten Tagen, kommen die Arbeiten nicht ins Stocken. Es gab eine kleine Überschwemmung aufgrund einer fehlenden Abdichtung, welche jedoch keine Konsequenzen nach sich zog, da schnell und vorbildlich gehandelt wurde.




40. + 41. Woche (13. - 24. November 2017)

Äusserliche Veränderungen sind kaum mehr zu sehen in der letzten Zeit. Dafür geht es im Innenausbau stetig weiter. Die Fensterrahmen sind montiert worden und Meter lange Kabel werden verlegt. In der nächsten Woche werden die Fenster geliefert und eingebaut. Die Arbeiter sind bemüht ein Musterzimmer fertigzustellen, damit die Kommission das OK für die restlichen Zimmer geben kann




37. - 39. Woche (23. Oktober - 10. November 2017)

Es ist ruhiger geworden auf der Baustelle. Das heisst aber nicht, dass nicht gearbeitet wird. Die Innenausbauarbeiten haben nun begonnen. Mit Hochdruck wird ein Musterzimmer erstellt, damit man sich ein genaues Bild vom neuen Zuhause der Heimbewohner machen kann. Gespannt verfolgen wir die Fortschritte der Bauarbeiten.




35. + 36. Woche (9. - 20. Oktober 2017)

Der Baum auf dem First zeigt uns, dass der Dachstuhl nun errichtet wurde. Ob jedoch auf der Baustelle, dem Brauchtum ein Richtfest auszurichten Rechnung getragen wurde, kann ich nicht sagen. Ein Richtfest findet immer auf der Baustelle und zur Arbeitszeit statt, damit alle daran teilnehmen können.
Bald können wohl die Fenster eingesetzt werden und die Innenausbauarbeiten können noch vor dem ersten Schneefall beginnen. Wir schauen gespannt in die kommenden Wochen.




33. + 34. Woche (25. September - 6. Oktober 2017)

Gespannt schauen wir auf den Neubau. Der Kran hievt weiterhin Material auf den Dachboden wo bereits Kabel sichtbar sind. Bald können die Arbeiten für das Dach beginnen. Wir hoffen, dass das tolle Herbstwetter anhält, damit ohne grosse Verzögerung weiter gearbeitet werden kann.




31. + 32. Woche (11. - 22. September 2017)

In der Woche 31 bis 32 haben die Bauarbeiten mit dem Dachboden begonnen. Die Decke der dritten Etage ist bereit zum Betonieren und die Dachschrägen wurden bereits fertiggestellt. Bald beginnt die letzte Rohbauetappe mit der Überdachung des Baus. Spätestens wenn die Fenster eingebaut sind, können die Innenbauarbeiten beginnen.




29. + 30. Woche (28. August – 8. September 2017)

Bereits stehen die Schalungselemente der dritten Etage, so dass bald mit dem Betonieren begonnen werden kann. Wir hoffen weiterhin auf stabiles und trockenes Wetter, damit auf dem Bau ohne grosse Verzögerung weitergearbeitet werden kann.




27. + 28. Woche (16. – 25. August 2017)

Nach den wohlverdienten Bauferien wurden die Arbeiten am 16. August 2017 wieder aufgenommen.

Der zweite Stock konnte fertiggestellt werden und die Bauarbeiter montieren bereits die Vorrichtungen um mit den Arbeiten der dritten Etage beginnen zu können. Demnächst wird Beton für den Boden des letzten Stockwerks gemischt und gegossen. Das Gebäude nimmt immer mehr Form an und gewinnt an Höhe.




25. + 26. Woche (10. – 21. Juli 2017)

Die Schalungselemente konnten nun entfernt werden. Bereits reichen die ersten Armierungseisen aus den Mauern der zweiten Etage. Die Arbeiter stehen auf Höhe des Daches des bestehenden Bewohnertraktes, wo einige Dachziegeln entfernt werden müssen. Bald können wohl die Arbeiten der Decke des zweiten – oder ist es wohl der Boden des dritten Stockes – beginnen.




23. + 24. Woche (26. Juni – 7. Juli 2017)

Rasant geht es nun vorwärts. Bereits sind die Leitungen der zweiten Etage unter dem Betonboden verschwunden. Die ersten Schalungselemente für die Mauern sind an ihrem Platz und werden wohl bald mit Beton gefüllt. Hart wird auf dem Bau gearbeitet, doch der Sommer meint es wahrlich gut mit ihnen. Es fliesst zwar viel Schweiss, doch ist es bestimmt angenehmer als wenn Petrus es regnen lassen würde.




21. + 22. Woche (12. – 23. Juni 2017)

Unermüdlich wird bei diesem heissen Sommerwetter auf der Baustelle gearbeitet. Die Grösse der sechs Zimmer im Parterre ist bereits für jedermann sichtbar. In Kürze wird wohl die Bodenplatte der zweiten Etage betoniert werden können.




19. + 20. Woche (29. Mai – 9. Juni 2017)

Endlich, endlich die ersten Mauern stehen. Nun können auch wir, die wenig vom Bauen verstehen, die Fortschritte sehen. Fast täglich ändert sich nun etwas am Bau. Gespannt schauen wir auf die nächsten Wochen und warten auf die Bauphase der zweiten Etage.




17. + 18. Woche (15. – 26. Mai 2017)

Bei der Baustelle sieht man grosse Fortschritte. Die braune Erde nimmt mehr und mehr ab und der graue Beton nimmt immer mehr zu. Die ersten Bausteine für die Heimbewohner stehen. Schon bald schiesst der Neubau in die Höhe.




15. + 16. Woche (1. – 12. Mai 2017)

In den letzten zwei Wochen hat sich auf der Baustelle so einiges getan. Bereits wurden Warm- und Kaltwasserrohre so wie die Heizungsrohre verlegt. Auch Besucher und Heimbewohner schauen gespannt und interessiert auf die Baufortschritte.




14. Woche (24. – 28. April 2017)

Die Bauarbeiter mussten in dieser Woche den Wetterkapriolen trotzen und weiter ihre Arbeit tun. Für die Zaungäste scheint wohl die Baustelle immer gleich weit zu sein. Es ist also weiterhin Geduld gefragt bis endlich die ersten Mauern stehen werden.




12. + 13. Woche (10. – 21. April 2017)

Ostern bescherte auch den Bauarbeitern zwei kurze Arbeitswochen. Doch in dieser Zeit ist auf dem Bauplatz viel gelaufen. Die Arbeiten gehen zügig voran. Bereits steht das Silo zur Zementverarbeitung was darauf hinweist, dass bald einmal gemauert werden kann. Leider wird mir dann wohl die Aussicht auf die Berge verwehrt bleiben. Schade eigentlich, aber ich bin ja eh zum Arbeiten da.




11. Woche (3. – 7. April 2017)

Wiederum liegen fünf strenge Arbeitstage hinter den Bauarbeitern. Der Kanal für die Technik konnte betoniert werden. Nun können die Leitungen für das Heizsystem folgen. Weiter wurde an der Stützmauer gearbeitet wo der Lichtschacht für die untere Pflegeabteilung entstehen wird. Auch die Elektriker waren nicht tatenlos: viele Kilometer Kabel wurden verlegt.




10. Woche (27. – 31. März 2017)

Die Uhren wurden auf Sommerzeit umgestellt. So hoffen wir und wohl auch die Bauarbeiter auf beste Wetterbedingungen damit es mit dem Neubau zügig vorangehen kann. Bereits in dieser Woche war der Betonmischer auf der Baustelle und auch die ersten Leitungen (Stark-und Schwachstrom, Telefonie, Notrufsystem, Feueralarm) sind verlegt und wurden wieder angeschlossen. Juhui und siehe da, alles funktioniert einwandfrei.




9. Woche (20. – 24. März 2017)

Vor rund zwei Monaten wurden mit den ersten Bauarbeiten begonnen. Was in dieser Zeit bereits erreicht wurde, kann jedoch aus unserer Sicht, nur wenig gesehen werden. In der Zwischenzeit wurden diverse Leitungen ersetzt, neu verlegt und ausgehobene Gruben wieder zugedeckt. Gespannt warten wir auf das Betonieren der Bodenplatte, denn dann werden die Baufortschritte für jedermann sichtbar. Die Wohngruppenräume sind eingerichtet und bewohnt. Doch hie und da fehlt noch Dekorationsmaterial um den Zimmern ihren ganz persönlichen Charme zu verleihen. Der Treppenlift ist montiert und fährt nun die Heimbewohner sicher auf ihre Etagen.




8. Woche (13. – 17. März 2017)

Bei schönem - schon fast - Frühlingswetter, gingen die Arbeiten vor allem bei der Wasserversorgung zügig voran. Die Wohngemeinschaften wurden schön eingerichtet, damit die Bewohner welche umziehen alle glücklich sind mit ihren neuen Zimmern.




7. Woche (6. -10. März 2017)

Beim Neubau wurden Anfang Woche alte Leitungen ausgegraben, welche jetzt ersetzt werden können. Weil sich viele Leitungen unter einem Bewohnerzimmer befinden, mussten weitere Heimbewohner ihre sieben Sachen packen und in ein anderes Zimmer umziehen. Die Wohngemeinschaften im ehemaligen Personalhaus nehmen langsam Form an.




5. + 6. Woche (20. Februar – 3. März 2017)

Die Bauarbeiten gehen zügig vorwärts. Grosse Erdhaufen zeugen davon, wieviel an Erdmasse bereits ausgehoben wurde. Durch Erdbewegungen musste der Zugangsweg zur Pflegeabteilung nochmals geebnet werden, damit der Weg auch für Heimbewohner und Besucher wieder sicher ist. in der Zwischenzeit konnte die erste Heimbewohnerin, mitsamt ihrer geliebten Katze, das neue Zimmer im Personalhaus beziehen. Der Umzug erfolgte reibungslos und die Pensionärin ist glücklich und zufrieden in ihren vier Wänden. Bald werden auch weitere Zimmer für den Umzug bereitstehen. Die zukünftigen Bewohner warten schon ungeduldig auf den Zimmerwechsel.




4. Woche (13. - 17. Februar 2017)

Nicht nur am Neubau wird fleissig gearbeitet. Die frei gewordene Wohnung im Personalhaus eignet sich hervorragend für eine kleine Wohngruppe. Bereits ist man an den Renovationsarbeiten für das gemütliche Zuhause: Böden wurden erneuert, Duschen eingebaut und die Wände erhielten einen neuen Anstrich. Bald steht der Umzug an. Mit einem Treppenlift gelangen die Heimbewohner dann mühelos und sicher in ihre Zimmer. Gespannt schauen wir auf das Leben in der Wohngruppe.




3. Woche (6. - 10. Februar 2017)

Die Fortschritte sind für alle sichtbar. Immer noch werden Abrissarbeiten gemacht welche einen enormen Geräuschpegel verursachen. Zum guten Glück ist es noch winterlich, so dass die Fenster noch geschlossen bleiben können. Gespannt fiebern wir den nächsten Wochen und Monaten entgegen.




2. Woche (30. Januar - 3. Februar 2017)

Die Kälte und der Schnee sind gewichen. Baulärm, vibrierende Büros und Ungewohntes bestimmen den Arbeitsalltag mit. Alles was in den letzten Jahren geschützt vor Regen und Kälte über den Durchgang Küche – Pflege transportiert werden konnte wird nun über den „Freiluft-Weg“ zur Pflegeabteilung oder retour ins Personalhaus gebracht. Und trotz ungewohnter Situation macht es Spass. Tagtäglich verändert sich die Baustelle.




1. Woche (23. - 27. Januar 2017)

Endlich ist es so weit. Die ersten Baumaschinen sind aufgefahren und haben ihre Arbeit aufgenommen. Viel ist bereits in der ersten Woche passiert. Besucher, Heimbewohner und Mitarbeiter mussten sich auf die neue „Wegsituation“ einstellen. Gespannt sehen wir den nächsten Wochen und Monaten entgegen.